Tödliche Magie
Buchrezension / 6. Juni 2019

Titel: Clans of London – Hexentochter Autor: Sandra Grauer Genre: Romantasy Erstausgabe: 2019 gelesen: 06/2019 Kurzbeschreibung: Eine uralte Prophezeiung. Ein gefährlich charmanter Magier. Und eine Stadt voller verfeindeter Hexenclans … Als Caroline den geheimnisvollen Ash kennenlernt, ahnt sie nicht, dass ihr Leben schon bald in seinen Händen liegen wird. Denn Ash ist ein Magier und Caroline eine Hexe. Eine Hexe, deren Magie nie aktiviert wurde – und das wird sie an ihrem 18. Geburtstag das Leben kosten. Während Caroline und Ash alles daransetzen, dieses Schicksal durch ein magisches Ritual abzuwenden, kommen sie sich immer näher. Doch dann erfährt Caroline, dass die beiden mächtigsten Hexenclans von London Jagd auf sie machen. Denn Caroline ist Teil einer uralten Prophezeiung. Und sollte diese sich erfüllen, sind die Hexenclans dem Untergang geweiht … Meinung: Bei diesem Buch konnte ich seit langem mal wieder vollständig in der Geschichte versinken. Die Handlung hat mich gepackt und kaum hatte ich mit dem Lesen begonnen war das Buch auch schon wieder zu Ende. Eigentlich ist damit alles gesagt, oder? Etwas mehr möchte ich aber doch dazu sagen. 😉 Der Aufbau des Buches entspricht dem einer klassischen Romantasy Geschichte: eine 17-jährige Prota, die nichts von ihrer Gabe weiß, stößt…

Sie will sein Herz
Buchrezension / 4. März 2019

Titel: Heartless – Der Kuss der Diebin Autor: Sara Wolf Genre: Romantasy Erstausgabe: 2019 gelesen: 02/2019 Kurzbeschreibung: Zera ist mutig, stark und schön – und eine Gefangene, denn ihr Herz ist in der Gewalt einer Hexe. Will Zera ihr Herz zurück, muss sie ihrer Gebieterin einen neuen Diener beschaffen: den ebenso unverschämten wie attraktiven Prinz Lucien, der gerade auf Brautschau ist. Stiehlt sie sein Herz – und zwar im wahrsten Sinne des Wortes –, ist sie frei! Doch ihr eiskalter Plan gerät ins Wanken, als Lucien echte Gefühle in ihr weckt … Meinung: Die Autorin überzeugt durch einen lockeren und fesselnden Schreibstil. Mir hat auch der Kontrast zwischen mittelalterlichem Setting und moderner Sprache gut gefallen. Das war zwar ungewohnt, aber sehr erfrischend. Auch Zera, die schlagfertige, selbstbewusste und unkonventionelle Protagonistin, hat mir sehr zugesagt. Glücklicherweise behält sie ihre Art auch bis zum Schluss. Die Darstellung der Hexen in diesem Buch war mal etwas ganz anderes, als ich es bisher kannte. Nicht alt, runzelig und hässlich oder wie ganz normale Menschen, sondern eher amazonenhaft. Groß, kräftig und schön sind sie und auch ihre Tiergestalt ist überraschend. 😉 Leider erfährt man sonst nicht sehr viel über die Hexen. Das Prinzip der Herzlosen…