Wenn Hecken plötzlich zurück starren
Buchrezension / 17. September 2021

  Titel: Vergissmeinnicht – Was man bei Licht nicht sehen kann Autor*in: Kerstin Gier Coverdesign: Eva Schöffmann-Davidov Verlag: Fischer Genre: Jugend-Fantasy Erscheinungsjahr: 2021 gelesen: 09/2021 Kurzbeschreibung: Bestsellerautorin Kerstin Gier öffnet uns nach der »Edelstein«- und der »Silber«-Trilogie die Tür zu einer neuen phantastischen Welt und erzählt eine mitreißende Liebesgeschichte aus zwei Perspektiven: Quinn ist cool, smart und beliebt. Matilda entstammt der verhassten Nachbarsfamilie, hat eine Vorliebe für Fantasyromane und ist definitiv nicht sein Typ. Doch als Quinn eines Nachts von gruseligen Wesen verfolgt und schwer verletzt wird, sieht er Dinge, die nicht von dieser Welt sein können. Nur – wem kann man sich anvertrauen, wenn Statuen plötzlich in schlechten Reimen sprechen und Skelettschädel einem vertraulich zugrinsen? Am besten dem Mädchen von gegenüber, das einem total egal ist. Dass er und Matilda in ein magisches Abenteuer voller Gefahren katapultiert werden, war von Quinn so allerdings nicht geplant. Und noch viel weniger, sich unsterblich zu verlieben … Zitat: »Bist du … Hast du zufällig einen Cousin in London?«, fragte ich zurück, während ich fasziniert auf den Drachenschwanz starrte, dessen dreieckige Spitze sich bewegt wie bei einer nervösen Katze. »Einen Wasser­speierdämon namens Xemerius?« 52% Meinung: Ich muss gestehen, ich hatte durchaus große Erwartungen…

Auf der Suche nach dem Mummelfluss
Kinderbuchrezension / 10. September 2021

  Titel: Die Tierpolizei 3 – Mach nicht so ’ne Welle Autor: Anna Böhm Illustrator: Ramona Wultschner Verlag: Oetinger Genre: Kinderbuch Erscheinungsjahr: 2021 gelesen: 08-09/2021 Kurzbeschreibung: Oh nein! Das Flüsschen, an dem die Otterfamilie lebt, ist ganz und gar vertrocknet. Durstig machen sie sich auf den Weg zur Tierpolizei und bitten diese um Hilfe. Natürlich starten die vier tierischen Kommissare mit Fell und Feder sofort die Ermittlungen: Wo ist das Flusswasser nur hin? Kann man es irgendwie zurückholen? Und steckt vielleicht der Gangster Tortellini mit seiner Bande dahinter? Der ist nämlich nicht nur mit allen Wassern gewaschen, er bestimmt auch über die letzten Wasservorräte … Zitat: »Aber Angst ist doch nichts Schlimmes. Ich habe auch Angst.« sagt die Meise. S. 166 Meinung: Leas (11 J.) Meinung: „Ich finde die Bilder schön gezeichnet. Ich hätte es gut gefunden, gäbe es eine Karte im Einband. Die Geschichte war schön geschrieben, denn ich wurde oft vom Täter abgelenkt.“ Ich kann meiner Tochter nur zustimmen, die Illustrationen von Ramona Wultschner sind wieder sehr gelungen. Sie unterstreichen, das Lesevergnügen perfekt und geben immer wieder Anlass zum Schmunzeln.  Wie das bei Krimis immer so ist, steht am Anfang die Suche nach Spuren. Meiner Tochter ist in…