Das Meer steckt voller Magie!
Kinderbuchrezension / 12. August 2018

Titel: Alea Aquarius – Die Magie der Nixen Autor: Tanya Stewner und Simone Hennig Genre: Erstlesebuch Erstausgabe: 2018 gelesen: 08/2018 Kurzbeschreibung: Sammy wird vermisst! Ben, Alea und Lennox machen sich in der magischen Unterwasserwelt sofort auf die Suche nach ihm. Als sie seine Kamera zwischen umhertreibendem Plastikmüll finden, machen sie sich große Sorgen. Wo steckt Sammy nur, und was ist passiert? Mit „Alea Aquarius. Die Magie der Nixen“ von Tanya Stewner und Simone Hennig gibt es die spannenden Meermädchen-Abenteuer rund um Alea, Sammy und Lennox nun auch für Leseanfänger ab acht Jahren. Meinung: Wenn man dieses Erstlesebuch in die Hand nimmt und durchblättert fällt einem sofort auf wie wunderschön es illustriert ist. Vor allem sind die Illustrationen im gleichen Stil gehalten wie in den Alea Büchern für die “Großen”, das gibt den jüngeren Lesern das Gefühl auch schon zu den Großen zu gehören. 🙂 Besonders gut haben mir die Schriftgröße, Kapitel- und Buchlänge gefallen. Das alles ist in diesem Buch optimal für Erstleser. Natürlich haben es meiner Tochter die vielen magischen Meereswesen, die wir kennenlernen durften, ganz besonders angetan. Finde-Finjas, Seh-Saffiere und Nixen lassen das Meer zu einem magischen Ort werden. So ganz nebenbei lässt das Autoren-Duo hier auch die…

Große Chance oder Weg ins Unglück?
Kinderbuchrezension / 24. Juni 2018

Titel: Zurück auf gestern Autor: Katrin Lankers Genre: Kinder-/Jugendfantasy Erstausgabe: 2018 gelesen: 06/2018 Kurzbeschreibung: Claire und Lulu sind »Herzenszwillinge«: Sie machen alles gemeinsam, seit sie sich kennen. Auf die große Schulparty freuen sie sich seit Wochen, aber dann blamieren sie sich dort unsterblich – ausgerechnet vor den beiden Jungs, in die sie heimlich verliebt sind. Wenn sie doch bloß die Zeit zurückdrehen könnten! Die Freundinnen staunen nicht schlecht, als ihnen genau das mithilfe eines geerbten Schmuckstücks gelingt. Schnell stellen sie fest: So ein Zeitumkehrer ist ziemlich praktisch. Zum Beispiel wenn man dringend eine missratene Mathearbeit ausbügeln muss. In ihrer Begeisterung bemerken sie jedoch nicht die drohende Gefahr: Denn es gibt jemanden, der den Zeitumkehrer um jeden Preis besitzen will. Fast zu spät erkennen Claire und Lulu, dass nicht nur ihre Freundschaft auf dem Spiel steht … Meinung: Normalerweise lese ich Jugendbücher eigentlich erst ab der Altersempfehlung von 14 Jahren, aber bei diesem Buch hat mich die Leseprobe so begeistert, dass ich es dennoch unbedingt lesen wollte. Und dieser Zeitreiseroman für Jugendliche ab 12 Jahren hat auch mich als Erwachsene gefesselt. Denn sind wir doch mal ehrlich, wer würde nicht gerne hin und wieder mal die Zeit zurück drehen und ein Ereignis…

Hotzenplotz auf dem Weg zum Mond?
Kinderbuchrezension / 12. Juni 2018

Titel: Der Räuber Hotzenplotz und die Mondrakete Autor: Otfried Preußler Genre: Kinderbuch Erstausgabe: 2018 gelesen: 06/2018 Kurzbeschreibung: Ein neues Abenteuer vom Hotzenplotz aus den Anfängen seiner Räuberkarriere, für Kinder ab 6 Jahren. Ursprünglich von Otfried Preußler als Puppenspiel geschrieben, wiederentdeckt und zur Vorlesegeschichte ergänzt von Susanne Preußler-Bitsch. Üppig und in Farbe illustriert. Wachtmeister Dimpfelmoser steht der Schweiß auf der Stirn. Grund dafür: Der berüchtigte Räuber Hotzenplotz ist mal wieder ausgebrochen. Was für eine Katastrophe! Denn jeder weiß: Der Räuber Hotzenplotz ist der gefährlichste Räuber im ganzen Landkreis. Seppel und Kasperl sind fest entschlossen, den Räuber wieder einzufangen – und haben eine grandiose Idee. Sie wollen ihn ein für allemal auf den Mond schießen. Meinung: Dies ist ein herrliches Buch für alle Räuber Hotzenplotz-Fans und jene, die es werden wollen. Die Illustrationen sind einfach wundervoll und haben meine (8-jährige) Tochter immer wieder zum Innehalten und Betrachten animiert. Die Handlung der Geschichte ist recht schlicht, aber dafür umso witziger. Meine Tochter und ich hatten viel Freude beim gemeinsamen Lesen und für jüngere Kinder ist es so auch ein tolles Vorlesebuch. Für Kinder im richtigen Alter gibt es hier einiges zum Mitfiebern und Lachen. Und natürlich ist Hotzenplotz, obwohl er der Bösewicht der…

Eine kleine, qurilige Fee erlebt ihr erstes Abenteuer
Kinderbuchrezension / 15. April 2018

Titel: Die Feenschule – Zauber im Purpurwald Autor: Barbara Rose Genre: Kinderbuch Erstausgabe: 2016 gelesen: 03-04/2018 Kurzbeschreibung: Endlich: An ihrem 7. Geburtstag kommt Rosalie in die Blütenwaldschule. Dort hört sie vom Feenbriefkasten, zu dem die Menschenkinder ihre Wünsche bringen. Aber er liegt ganz am Rande des Feenreichs. Rosalie versucht trotzdem, dorthin zu fliegen und verirrt sich im Purpurwald. Zum Glück sind ihre Freunde, die Nebelfee Nikki und der Trolljunge Jokkel, zur Stelle! Meinung: Bei diesem Buch fällt direkt schon die Aufmachung ins Auge. Klitzerelemente auf dem Cover, eine wundervoll gestaltete Übersichtskarte im Innenumschlag und viele zauberhafte, fantasievolle und liebevoll gezeichnete Illustrationen imBuch. Also alles was ein junges Mädchenherz, aber auch ein Mütterherz, höher schlagen lässt. Die Geschichte beginnt ganz unspektakulär mit Rosalies Geburtstag und ihrem Aufbruch ins Feeninternat. Wir lernen Roaslie, ihre Zimmernachbarin Nikki und die Blütenwaldschule kennen. Zunächst steht das Kennenlernen die Feenwelt, der Blütenwaldschule und der Protagonisten im Vordergrund. Auch das Thema Freundschaft wird aufgegriffen. Zum Ende des Buches wird es dann aber auch noch richtig aufregend und Spannend. Natürlich völlig altersgerecht. Meine Tochter (7 J.) hatte von Anfang an Freude daran, diese Welt mit Rosalie zu entdecken. Zum Selbstlesen ist ihr das Buch allerdings (noch) zu anstrengend…

Lilli, die magische Leuchtturmwärterin
Kinderbuchrezension / 9. März 2018

Titel: Lilli Luck – Vernixt und zugenäht Autor: Miriam Mann Genre: Kinderbuch Erstausgabe: 2018 gelesen: 02-03/2018 Kurzbeschreibung: Meeres-Magie mit Lilli Luck! Schon lange lebt Lillis Familie in einem rot-weißen Leuchtturm. Jeden Abend erzählt Uroma von Piraten, Nixen und sagenhaften Zauberschätzen. Und seit Lilli entdeckt hat, dass sie wundersame Meeresbewohner sehen und verstehen kann, fragt sie sich, ob doch etwas dran ist an der Geschichte von der magischen Gabe der Leuchtturmwärter. Eine liebevoll illustrierte Geschichte über Freundschaft, Familie und magische Wesen. Meinung: Familie Luck war mir und meiner Tochter (7 Jahre) sofort sympathisch. Sie sind herzlich und bodenständig. Und das Beste ist natürlich ihr Zuhause: ein Leuchtturm! Besonders toll ist auch Uroma mit ihrem vielen Geschichten über magische Meereswesen, welche die Phantasie der Kinder anregen. Ob sie wohl einen wahren Kern enthalten? Zumindest erlebt Lilli so manch merkwürdiges, aber auch viel schöners. Sara ist ein Mädchen in Lillis Alter, das vorübergehend mit ihrer Mutter im Leuchtturm wohnt. Mir als Mutter hat vor allem auch ihre Entwicklung und die beginnende Freundschaft zwischen ihr und Lilli gefallen. Das macht deutlich, dass es manchmal auch einen Grund geben kann, warum jemand abweisend und mürrisch ist. Insgesamt spielen Freundschaft und Familie in diesem Buch eine große…

Zwei Schwestern mit vielen Flausen im Kopf
Kinderbuchrezension / 5. März 2018

Titel: Ziemlich beste Schwestern – Quatsch mit Soße Autor: Sarah Welk Genre: Kinder-/Erstlesebuch Erstausgabe: 2018 gelesen: 02/2018 Kurzbeschreibung: Willkommen bei den besten Schwestern der Welt! Mimi und Flo haben immer die besten Ideen! Einen Überraschungskuchen machen zum Beispiel. Sooo schwierig kann Backen ja nicht sein. Oder doch? Und wie wäre es mit einer Mäusefamilie, die ins Puppenhaus einzieht? Dumm nur, dass die kleinen Nager gar nicht daran denken, brav in ihrem Versteck zu bleiben. Und komisch, dass Mama und Papa von den neuen Mitbewohnern gar nicht begeistert sind … Eine Geschichte zum Vor- und Selberlesen! Meinung: Ich bin immer wieder aus der Suche nach Büchern zum Selbstlesen für meine 7-jährige Tochter. Da passte für mich “Ziemlich beste Schwestern” sehr gut. Nicht so viele Seiten, kurze Kapitel, schöne Illustrationen (soweit ich das beim ebook einschätzen kann) und da meine Tochter auch noch eine große Schwester hat, passte es sogar noch besser. Auch die kurzen und einfachen Sätze sind zum Selbstlesen für Leseanfänger prima. Die beiden Schwestern, Mimi und Flo, haben alle möglichen Flausen im Kopf  und erleben so manch lustig chaotisches Abenteuer. Ich als Mutter war also ganz zufrieden mit diesem Buch, auch wenn mir das gewisse Etwas gefehlt hat, welches…

Ein ganz besonderes Fabelwesen!
Kinderbuchrezension / 17. Februar 2018

Titel: Emmi & Einschwein – Einhorn kann jeder Autor: Anna Böhm Genre: Kinderbuch Erstausgabe: 2018 gelesen: 02/2018 Klappentext: Ein Schwein mit Horn und dem Herz am rechten Fleck! In Wichtelstadt bekommt jedes Kind zum 10. Geburtstag ein Fabelwesen. Auch Emmis Fabeltag steht vor der Tür, und sie ist sich ganz sicher: Sie wird ein Einhorn bekommen. Ein anmutiges, zartes Einhorn. Aber was kommt durch den Zaubernebel gehopst? Ein Einschwein! Emmi kann sich kein Fabelwesen denken, das unmagischer ist als dieser rosa Klops. Dummerweise weiß schon die halbe Schule, dass Emmi sich ein Einhorn wünscht und da ist so ein Einschwein natürlich das Allerletzte, was sie jetzt gebrauchen kann. Aber da ahnt Emmi ja noch nicht, dass Einschwein einfach einmalig ist! Eine warmherzige Geschichte über Freundschaft und Identität. Meinung: Bei diesem Buch macht schon allein das Cover sehr neugierig. Ein Schwein mit Horn in einer gelben Latzhose? Und dazu noch ein blauer Drache? Schnell war klar, dieses Buch müssen meine Tochter (7 J.) und ich unbedingt lesen. Bereits nach wenigen Seiten war meine Tochter so sehr in Einschwein vernarrt, dass sie ihr eigenes Kuschelschwein entsprechend umgestaltet hat. 😉 Sehr sympathisch war mir Emmis liebenswert chaotische Familie. Eben eine Familie wie du…

Drei kleine Agenten auf großer Rettungsmission
Kinderbuchrezension / 1. November 2017

Ich habe dieses Hörspiel als Rezensionsexemplar erhalten und bin sehr so froh darüber, denn meine Kinder waren total begeistert. Inhalt: FREEFAB ist eine Organisation zum Schutz aller Fabelwesen. Als es immer mehr Fälle von verschwundenen Fabelwesen gibt, kommt Sorge bei FREEFAB auf, was mit ihnen geschehen sein könnte. Nachdem dann auch noch ein Fabelwesen auftaucht, das aus seiner Gefangenschaft entfliehen konnte und Informationen liefern kann, machen sich das Koboldmädchen Schwefelfell, der Homunkulus Fliegenbein und die Ratte Lola Grauschwanz auf zu einer gefährlichen Kundschaftsreise. Meinung: Dieses Hörspiel ist ein Spinn-Off zu den Drachenreiter Romanen von Cornelia Funke, und ihr erstes selbstgeschriebenes Hörspiel. Es lässt sich auch ohne Vorkenntnisse sehr gut hören. Nur ganz zu Beginn hat man als Neueinsteiger mit der Fülle an Figuren und Namen etwas zu kämpfen. Es begeben sich dann aber nur drei auf die Erkundungstour, das macht es dann viel einfacher. Die Geschichte selbst ist spannend, mitreißend und wunderbar fantasievoll. 1,5 Stunden Autofahrt waren ruckzuck verflogen. Durch die spannenden Szenen gegen Ende ist dieses Hörspiel für jüngere Kinder vielleicht nicht gerade als Gute-Nacht-Geschichte geeignet. Aber ansonsten sicher auch ab 6 Jahren schon gut zu hören. Meine 10-jährige Tochter und mein 12-jähriger Sohn hatten beide gleichermaßen Freude beim…

Ein ganz besonderer Austauschschüler
Kinderbuchrezension / 30. Oktober 2017

Meine Töchter und ich durften dieses Buch im Rahmen einer Lovelybooks Leserunde lesen. Inhalt: Piet reist als Austauschschüler nach Australien, dafür kommt Dave nach Deutschland zu seinen Eltern. Dave ist irgendwie anders, so fällt es den Eltern nicht leicht sich an ihn zu gewöhnen und sie wissen nicht recht wie sie mit ihm umgehen sollen. Also starten sie ihre Aktivitäten um irgendwie mit Dave eine Verbindung zu bekommen. Meinung: Das Thema des Buches, Integration und der Umgang mit Andersartigen, hat mir sehr gut gefallen. Kinder (und Erwachsene) können sich gar nicht früh und intensiv genug mit diesem Thema beschäftigen. Die Umsetzung allerdings ist Martin Baltscheit diesmal nicht so kindgerecht gelungen wie bei seinen anderen Büchern. Gerade der Anfang des Buches war für jüngere Kinder, das Buch wird ab 6 Jahren empfohlen, sehr schwer verständlich. Meinen beiden Töchtern hat das Buch nichtsdestotrotz gefallen, als ich sie aber gefragt habe, was die Geschichte vielleicht bedeuten könnte, haben sie mich nur mit großen Augen angeschaut. Für meinen Geschmack war für ein Kinderbuch auch viel zu viel Interpretation nötig, um den Sinn einiger Szenen zu verstehen. Das ist sehr schade, denn bisher liebten wir die kindgerechte Tiefgründigkeit von Herrn Baltscheits Büchern. Die Illustrationen sind…

Ein Kater büchst aus
Kinderbuchrezension / 27. Oktober 2017

Meine Töchter und ich hatten das Glück, dieses Buch bei einer Buchverlosung auf Lovelybooks, zu gewinnen. Meine Meinung wird davon jedoch nicht beeinflußt. Inhalt: Seit fast einem Jahr lebt der Kater Aristoteles nun bei Anna und ihrer Familie. Die ganze Zeit hatte er gehofft, dass sein Schlafplatz eines Tages aus dem Keller in Annas Zimmer wandern würde. Stattdessen muss er erfahren, dass sich Anna einen Hund zum Geburtstag wünscht. Ausgerechnet einen Kläffer! Ob das der Grund ist, dass er nie in Annas Zimmer durfte? Weil sie lieber einen Hund möchte? Das lässt sich Aristoteles nicht gefallen und beschließt kurzerhand ein Straßenkater zu werden. Meinung: Ich liebe die Bücher des Magellan-Verlags vor allem für ihre wundervollen Illustrationen. Da macht auch dieses Buch keine Ausnahme. Als es bei uns ankam hat meine jüngere Tochter (7J.) eine gefühlte Ewigkeit dagesessen und einfach nur die tollen Bilder betrachtet. Die Geschichte selbst ist wunderbar als Vorlesegeschichte ab ca. 6 Jahren geeignet, oder für etwas ältere Kinder zum Selbstlesen. Aristoteles ist ein toller Charakter, zwar sehr von sich selbst überzeugt, aber trotzdem muss man ihn lieben. Sehr sympathisch war mich auch Annas herrlich chaotische und laute Familie. Ich habe unsere eigene darin zum Teil wieder erkannt….