Wenn das Schicksal für das Böse arbeitet

5. April 2020

Titel: Die 12 Häuser der Magie – Schicksalskämpfer
Autor:
Andreas Suchanek

Umschlagdesign: Alexander Kopainski
Verlag: Drachenmond
Genre: Urban-Fantasy
Erscheinungsjahr: 2020
gelesen: 03/2020

Kurzbeschreibung:
Das Leben von Nicholas Ashton liegt in Trümmern.
Gejagt von ihren Feinden, haben Liz und Nic im letzten Augenblick das sichere Haus erreicht. Von Jane und Matt fehlt jedoch weiterhin jede Spur. Der Fluch des Dämons scheint sich zu erfüllen, die Intrige ging auf.
Ist ein zweites Regnum noch aufzuhalten? Nic und Liz setzen alles daran, unter schwierigsten Bedingungen gegen ihre Feinde zu bestehen. Da erfährt Nic eine grauenvolle Wahrheit und das Schicksal schlägt erneut zu.

Meinung:
Wer die Serien des Autors kennt, weiß dass es zu Beginn immer ein “Was bisher geschah” gibt. Das gibt es bei diesem Buch nicht, ist bei Trilogien aber auch nicht üblich. Da die wichtigsten Informationen an den entsprechenden Stellen der Geschichte nochmal einfließen, hat es mir auch nicht gefehlt und ich war recht schnell wieder drin in der Handlung.
Wie von Andreas Suchanek gewohnt, war das Buch wieder sehr rasant, actionreich und voller Überraschungen und sein Schreibstil wie immer flüssig und fesselnd. Gerade die Wendung zum Ende hin habe ich so nicht erwartet und überhaupt nicht kommen sehen. Das Ende selbst hat dann einen ganz fiesen Cliffhanger, nichts für schwache Nerven. Irgendwie scheint alles verloren und hoffnungslos. Ich würde am liebsten SOFORT Band 3 lesen.
Allerdings hat es der Geschichte für meinen Geschmack an emotionaler Tiefe gefehlt. Gefühle wurden erzählt, ich konnte sie aber nicht fühlen. Weder die Liebe zwischen Liz und Nic, noch Angelos Wut und Verzweiflung oder Matts Zwiespalt waren für mich wirklich spürbar.
Ein weiteres Manko war für mich das eher mangelnde Korrektorat. Ein paar Rechtschreibfehler sind für mich kein Thema, denn wer im Glashaus sitzt und so. 😉 Aber hier wurden teilweise Namen (Nic – Nox) und Begriffe (Familiaris – Fatumaris) vertauscht. Das führte bei mir zu ganz schöner Verwirrung während des Lesens und störte dadurch meinen Lesefluss leider deutlich. (Punktabzug)
Nichtsdestotrotz freue ich mich schon auf Band 3, um zu erfahren, wie diese spannende Geschichte endet.

Fazit:
Wieder sehr spannend, actionreich und mit Wendungen, die man nicht kommen sieht. Aber die emotionale Tiefe hat gefehlt und mangelndes Korrektorat.
Von mir gibt es eine Leseempfehlung für Andreas Suchanek Fans, die über ein paar Fehler hinweg lesen können.

Bewertung: 3 Sterne

Erhalten: Lovelybooks Leserunde

Quelle Beitragsbild und weitere Infos. (Verlagsseite)

No Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.