Wenn Hecken plötzlich zurück starren

17. September 2021

 

Titel: Vergissmeinnicht – Was man bei Licht nicht sehen kann
Autor*in: Kerstin Gier
Coverdesign: Eva Schöffmann-Davidov
Verlag: Fischer
Genre: Jugend-Fantasy
Erscheinungsjahr: 2021
gelesen: 09/2021

Kurzbeschreibung:
Bestsellerautorin Kerstin Gier öffnet uns nach der »Edelstein«- und der »Silber«-Trilogie die Tür zu einer neuen phantastischen Welt und erzählt eine mitreißende Liebesgeschichte aus zwei Perspektiven:
Quinn ist cool, smart und beliebt. Matilda entstammt der verhassten Nachbarsfamilie, hat eine Vorliebe für Fantasyromane und ist definitiv nicht sein Typ. Doch als Quinn eines Nachts von gruseligen Wesen verfolgt und schwer verletzt wird, sieht er Dinge, die nicht von dieser Welt sein können. Nur – wem kann man sich anvertrauen, wenn Statuen plötzlich in schlechten Reimen sprechen und Skelettschädel einem vertraulich zugrinsen? Am besten dem Mädchen von gegenüber, das einem total egal ist. Dass er und Matilda in ein magisches Abenteuer voller Gefahren katapultiert werden, war von Quinn so allerdings nicht geplant. Und noch viel weniger, sich unsterblich zu verlieben …

Zitat:

»Bist du … Hast du zufällig einen Cousin in London?«, fragte ich zurück, während ich fasziniert auf den Drachenschwanz starrte, dessen dreieckige Spitze sich bewegt wie bei einer nervösen Katze. »Einen Wasser­speierdämon namens Xemerius?« 52%

Meinung:
Ich muss gestehen, ich hatte durchaus große Erwartungen was dieses Buch angeht. Ich habe die Edelstein-Trilogie geliebt und auch Silber war etwas ganz neues, zumindest für mich. So ganz erfüllt haben sich diese Erwartungen nicht, aber der Reihe nach.
Die Geschichte startet direkt sehr actionreich und dramatisch, das mag ich schon mal sehr. Aber auch der von Kerstin Gier gewohnte Humor kommt auf und macht das Buch zu einem sehr lockeren Lesevergnügen. Auch kann man bei mir mit wechselnden Perspektiven immer Punkten. Gepaart mit dem fesselnden Schreibstil der Autorin, hat mich das Buch durchaus gepackt. Ganz besonders gefallen hat mir aber, dass diesmal der Junge die besonderen Fähigkeiten hat. Quinn und Matilda sind wirklich ein tolles Team. Und am Ende kommt dann auch richtig Spannung auf.
Ansonsten erfüllt die Geschichte viele der gängigen Romantasy-Klischees, vom Alter über die Unwissenheit der Prota­gonisten bis hin zur Romanze.
Und leider ist auch die Phantasiewelt noch sehr diffus und nicht richtig greifbar. Ich hoffe hier kommt im nächsten Band noch mehr. 
Insgesamt liefert das Buch für mich schöne Wohlfühl-Unterhaltung ohne den, von Kerstin Gier gewohnten, Wow-Effekt. 

Fazit:
Witzige, fesselnde, zum Ende auch spannende Romantasy für eher jüngere Leser*innen. Ein Buch zum Wohlfühlen, aber ohne Wow-Effekt. 
Von mir gibt es eine Leseempfehlung für Kerstin Gier Fans und jüngere Leser*innen.

Bewertung: 3,5 Sterne

Erhalten: Netgalley

Bildquelle und weitere Infos. (Verlagsseite)

No Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.