Dunkle Schatten aus der Zukunft
Buchrezension / 1. September 2023

Titel: Oracle Autor*in: Ursula Poznanski Coverdesign: Michael Ludwig Dietrich Verlag: Loewe Genre: Thriller / Mystery Erscheinungsjahr: 2023 gelesen: 08/2023 Kurzbeschreibung: Ich sehe was, was du nicht siehst, und das wird wahr Als Kind hat Julian merkwürdige Visionen. Das sind nur Fehlschaltungen im Hirn, sagt seine Therapeutin, bedeutungslose Trugbilder. Und mit den richtigen Medikamenten sind die auch verschwunden. Jahre später wird Julian mit einer schockierenden Erkenntnis konfrontiert. Einige seiner Visionen scheinen wahr geworden zu sein. Sieht er Schatten, die die Zukunft vorauswirft? Könnte er also schlimme Ereignisse verhindern? Oder tritt er damit noch größere Katastrophen los? Meinung: Auf dieses Buch aufmerksam geworden bin ich durch dieses etwas spezielle und wunderschöne Cover. Der Klappentext klang vielversprechend und bei Ursula Poznanski kann es eigentlich nur ein grandioses Buch sein. Die Erwartungen waren also sehr hoch. Leider wurden diese nur zum Teil erfüllt. Aber erstmal zum Bud selbst, das ist sehr hochwertig produziert. Ein Cover mit Goldfolienprägug und Spotlack, dickes Papier und ein Lesebändchen. All das lässt mein Leserinnenherz natürlich höher schlagen. Julian ist ein Charakter, dem ich ein wenig zwiegespalten gegenüberstehe. Einerseits sind seine Verzweiflung und seine Überzeugung gut nachzuvollziehen, andererseits waren einige seiner Aktionen wirklich heftig und total unüberlegt. Besonders gefallen haben…

Ein Toter im Moor
Buchrezension / 29. Mai 2023

Titel: Tristan Mortalis Autor*in: Melissa C. Hill & Anja Stapor Coverdesign: Zero Werbeagentur Verlag: Dressler Genre: Jugend-Thriller Erscheinungsjahr: 2023 gelesen: 05/2023 Kurzbeschreibung: Nachdem sich Michael alias Tristan, Alice, Claire, Bene und Damian in der Theater-AG angefreundet haben, feiern sie gemeinsam ihren Schulabschluss. Danach trennen sich ihre Wege. Damian und Claire studieren, Bene gondelt als Animateur auf einem Kreuzfahrtschiff durch die Welt und Alice hat eine Ausbildung zur Malerin begonnen. Nur von Tristan weiß niemand etwas Genaueres. Als im Moor nahe ihrer Heimat eine Leiche gefunden wird, die Michaels Tristan-Kostüm trägt, ahnen die vier, dass ihr Freund die Partynacht nicht überlebt hat. Sie sind fest entschlossen, das Rätsel um Tristans Tod zu lüften. Doch schon bald stellt sich heraus: Er war nicht der Einzige mit einem Geheimnis. Meinung: Das Buch startet mit einem Prolog, der die Spannung gleich zu Beginn in die Höhe treibt. Und sie nimmt auch im Verlauf des Buches kaum einmal ab. Ganz im Gegenteil, zum Ende hin hat mich das Buch so gepackt, dass ich es keine Sekunde aus der Hand legen konnte. Dadurch dass sich die Sichten vier Protagonisten immer in recht kurzen Abschnitten abwechseln, war ich zu Beginn ein wenig von den vielen Namen überfordert….

Die Jagd endet
Buchrezension / 1. April 2023

Titel: Rachejagd – Zerstört Autor*in: Nica Stevens & Andreas Suchanek  Coverdesign: Nele Schütz Design Verlag: Heyne Genre: Thriller Erscheinungsjahr: 2023 gelesen: 03/2023 Kurzbeschreibung: Es endet. Jetzt. Es begann mit einer kleinen Rachefantasie und ist zu einer immer komplexeren Rachejagd geworden. Plan A, Plan B, Plan C – der Mann, der sich an Anna und Nick rächen will, ist bereit, sein perfides Spiel immer weiterzuspinnen, denn er hat viele Helfer. Und ein sehr persönliches Motiv. Jetzt ist er seinem Ziel ganz nah – es geht um alles oder nichts. Anna und Nick versuchen herauszufinden, wer der scheinbar allmächtige Strippenzieher ist. Dafür müssen sie tief in ihre gemeinsame Vergangenheit eintauchen. Doch die Wahrheit ist schockierend und der Preis dafür hoch. Kann es bei dem tödlichen Spiel am Ende überhaupt einen Gewinner geben? Meinung: Das Buch hat mich von der ersten Seite an gepackt und auf eine emotionale Achterbahnfahrt geschickt. Gerade auch die Einblicke in die Vergangenheit des Unbekannten sind super, da kam so ein richtiges Thriller-Gefühl auf.  Ich muss gestehen, am Anfang wurden mir Nick und Anna tatsächlich erstmal etwas unsympathisch. Man bekommt sie von einer ganz anderen Seite gezeigt, als ich sie bisher wahrgenommen habe. Vieles davon klärt sich im Laufe des Buches…

Die Schnitzeljagd geht weiter
Buchrezension / 14. Februar 2023

Titel: Rachejagd – Verraten Autor*in: Nica Stevens & Andreas Suchanek  Coverdesign: Nele Schütz Design Verlag: Heyne Genre: Thriller Erscheinungsjahr: 2022 gelesen: 02/2023 Kurzbeschreibung: Das Grauen ist noch lange nicht vorbei … Anna und Nick haben gerade erst verarbeitet, dass sie beinahe einem perfiden Mörder zum Opfer gefallen wären, und wollen eigentlich ihre wiedergefundene Zweisamkeit genießen. Da treffen sie bei einer Hochzeit auf ihren alten Freund Roger Beckett. Er bittet sie um Hilfe bei der Aufklärung eines mysteriösen Todesfalls. In dem Forschungslabor, in dem Roger arbeitet, ist ein Kollege ums Leben gekommen. Eigentlich unmöglich bei den strengen Sicherheitskontrollen. Als Roger in seinem Haus attackiert wird, forschen Anna und Nick nach und machen eine unfassbare Entdeckung: Der Unbekannte, der ihr Leben in Chicago zur Hölle gemacht hat, treibt weiterhin ein böses Spiel mit ihnen. Sein Racheplan ist noch umfassender und grausamer als geahnt. Ein tödliches Rennen gegen die Zeit beginnt. Meinung: Nach dem Cliffhanger von Band 1 war klar, dass Anna und Nick nicht so bald Ruhe finden werden. Und so startet dieses Buch auch sehr schnell voll durch. Was die heftigen Schockmomente und Wendungen und meine vollkommene Ahnungslosigkeit bis zum Schluss angeht, steht dieser Band seinem Vorgänger in nichts nach. Das einzige Manko…

Nervenaufreibende Schnitzeljagd
Buchrezension / 2. Januar 2023

Titel: Rachejagd – Gequält Autor*in: Nica Stevens & Andreas Suchanek  Coverdesign: Nele Schütz Design Verlag: Heyne Genre: Thriller Erscheinungsjahr: 2022 gelesen: 10/2022 Kurzbeschreibung: Er sieht dich. Und er ist dir schon ganz nah … Vor drei Jahren wurde Journalistin Anna Jones zusammen mit ihrer Freundin Natalie entführt und von ihrem Peiniger Edward Harris auf vielfache Art gequält. Anna konnte fliehen, Natalie starb. Diese Schuld verfolgt Anna bis heute. Als sie einen blutbefleckten Brief erhält, wird schnell klar: Edward Harris ist zurück. Nick Coleman, Annas Jugendliebe und FBI-Agent, nimmt die Ermittlungen auf. Gemeinsam mit ihrem Kollegen Zane Newton, der Profilerin Lynette McKenzie und Nick versucht Anna herauszufinden, was Harris vorhat. Ein perfides Spiel beginnt, bei dem nichts so ist, wie es auf den ersten Blick scheint. Ein Spiel, das nicht nur für Anna tödlich enden könnte. Ein Spiel, das nur ein Ziel hat: Rache. Meinung: Ich habe schon länger keinen Thriller mehr gelesen, aber bei einem Thriller von Stevens &  Suchanek konnte ich einfach nicht widerstehen. Die Erwartungen waren hoch, was Tempo, Spannung und Nervenkitzel angeht. Und was soll ich sagen – ich wurde nicht enttäuscht.  Die Story ist von Beginn an sehr rasant, es gibt immer wieder krasse Wendungen und bis zum…

Eine unmögliche Liebe
Buchrezension / 14. August 2021

Titel: Seeing what you see, feeling what you feel Autor*in: Naomi Gibson Coverdesign: Frauke Schneider Verlag: Planet! Genre: Jugend-SiFi/-Thriller, Liebesgeschichte Erscheinungsjahr: 2021 gelesen: 08/2021 Kurzbeschreibung: Seit Jahren programmiert Lydia ihre eigene KI: Henry – schon lange vor dem Tod ihres kleinen Bruders, der ihr Nacht für Nacht Albträume beschert, schon lange, bevor ihr Vater beschlossen hat, sie und ihre Mutter zu verlassen, und schon lange, bevor ihre beste Freundin zu ihrer schlimmsten Feindin mutierte. Henry ist stark, clever, liebevoll und beängstigend intelligent: Lydia hat sich den besten Freund und Liebhaber in einem erschaffen, gespeichert auf einem Chip, immer und überall verfügbar. Aber was passiert, wenn Henry einen eigenen Willen und einen eigenen Plan entwickelt, und ihn nichts mehr aufhalten kann? Wie weit würde er für Lydia gehen? Zitat: Etwas streicht über meine Arme. Meine Haut fühlt sich warm und kribbelig an, als würde jemand dagegen drücken. »Bist du das Henry?«  Ich umarme dich. Das macht man so, wenn es jemandem nicht gut geht. Ich lege meine Finger auf seine unsichtbare Hand, dort wo sein Chip zwischen meinen Muskeln sitzt und sachte vibriert. »Danke.« S. 88 Meinung: Mit Lydia, der Protagonistin dieses Buches, bin ich nie so richtig warm geworden. Aber…

Maschinen mit Seele?
Buchrezension / 5. September 2019

Titel: The Kingdom – Das Erwachen der Seele Autor: Jess Rothenberg Illustrator: formlabor (Foto © Emily Soto) Verlag: Oetinger Genre: Jugend-Thriller Erscheinungsjahr: 2019 gelesen: 08/2019 Kurzbeschreibung: Du siehst aus wie ein Mensch. Du sprichst wie ein Mensch. Aber kannst du auch fühlen wie ein Mensch? Verborgen hinter einem großen Tor liegt The Kingdom, ein atemberaubender Fantasy-Erlebnispark mit biotechnischen Lebewesen voller Schönheit und Einzigartigkeit. Unter ihnen sieben makellose Prinzessinnen, die dir jeden Wunsch erfüllen. Szenenwechsel – Gerichtssaal: Prinzessin Ana soll den Parkangestellten Owen ermordet haben, für den sie Gefühle hatte. Doch sind künstliche Intelligenzen wirklich in der Lage, Emotionen und eine eigene Moral zu entwickeln? Ein Jahrhundertprozess beginnt, in dessen Verlauf nicht weniger als die Frage nach Schuld und Gerechtigkeit im 21. Jahrhundert verhandelt wird. Meinung: Die Bewertung dieses Buches fällt mir nicht ganz leicht. Es ist in einem tollen, lockeren Schreibstil geschrieben, eben typisch für Jugendbücher, behandelt auch schwierige Themen und lässt sogar ethisch-moralische Fragen aufkommen. Alles Dinge, die ich an Büchern liebe. Und gerade die ethischen Fragen heben es deutlich von der Einheitsmasse der Jugendbücher ab. Aber es hat mir auch ein paar Probleme bereitet. Durch den besonderen Aufbau des Buches, die eigentliche Handlung wechselt sich mit Gerichtsprotokollen und…

Sonderermittler Vogel und seine Methoden
Buchrezension / 19. August 2017

Dieses Buch durfte ich mal wieder in einer Lovelybooks Leserunde lesen. Es konnte mich zwar nicht ganz überzeugen, hatte aber dennoch eine interesannte Story. Inhalt: Sonderermittler Vogel wird nach einem Unfall mit blutverschmiertem Hemd aufgegriffen, das Blut stammt nicht von ihm und er wirkt verwirrt. Zwei Monate zuvor war ein Mädchen spurlos verschwunden und der Sonderermittler war mit der Aufklärung des Falls beauftragt. Psychologe Fores versucht Herrn Vogel zu entlocken was vorgefallen ist und dieser beginnt mit der Schilderung der Ereignisse. Meinung: Zunächst muss ich vorwegnehmen, dass der Klappentext ziemlich irreführend ist. Denn die vor 30 Jahren verschwundenen Kinder und der Nebelmann spielen erst ganz am Ende eine zwar entscheidende, aber kurze Rolle. Auch die Bezeichnung als Thriller ist für mich nicht ganz passend, da auch die Spannung erst ganz zum Schluss aufkommt und echten Nervenkitzel gab es für mich überhaupt nicht. In weiten Teilen war das Buch für mich eher ein gesellschaftskritischer Roman. Das Spiel des Sonderermittlers Vogel mit den Medien und deren Einsatz zu seinen Zwecken war dafür umso besser beschrieben. Der Schreibstil des Autors war für mich gut zu lesen, auch Buch für mich zwischendurch ein paar Längen hatte. Einen Sympathieträger gab es in dieser Geschichte auch…