Düstere Gefahr aus der Zwischenwelt

25. Juli 2019

Titel: Heaven’s End – Wen die Geister lieben
Autor: Kim Kestner
Verlag: KJB
Genre: Romantasy
Erscheinungsjahr: 2019
gelesen: 07/2019

Kurzbeschreibung:
Wo der Himmel endet, beginnt die Welt der Geister
In Heaven’s End, einem kleinen schottischen Küstenort, lebt die 15-jährige Jojo mit ihrer Familie – der lebenden und der toten. Denn Jojo kann Geister sehen und wohnt mit einer ganzen Horde verrückter Vorfahren unter einem Dach. Von ihrer besonderen Fähigkeit aber darf niemand etwas wissen. Erst recht nicht Zack, der Schulschwarm, dessen funkelnde Augen Jojo blöderweise ganz kribbelig machen. Doch im idyllischen Heaven’s End gehen auf einmal unheimliche Dinge vor sich. Wie lange kann Jojo ihr Geheimnis noch wahren? Und was lauert jenseits der Welt der Lebenden?

Endlos spannend, himmlisch romantisch, teuflisch gut – der grandiose Auftakt einer packenden Ghostfantasy-Trilogie!

Meinung:
Ich weiß, dass das Romantasy-Genre von Klischees lebt und normalerweise mag ich das auch ganz gerne so. Doch hier war es zu Beginn des Buches sogar mir zu viel. Die Außenseiterin mit dem schwulen Freund, der Klischees hasst und doch selbst so viele erfüllt, sie hat eine besondere Gabe und steht auf den Mädchenschwarm der Schule, der keine Notiz von ihr zu nehmen scheint. Die sich daraus entwickelnde Romanze hatte einige schöne und romantische Momente, passt für mich aber nicht ganz in die Handlung. Vielleicht hat das aber auch damit zu tun, dass ich dem Zielgruppenalter (12 Jahre) bereits etwas entwachsen bin. 😉
Die eigentliche Handlung konnte mich aber recht schnell für sich begeistern. Die vielen Geister, Tiergeister und auch Andersweltwesen sind total faszinierend. Die Autorin hat hier viel Phantasie bewiesen und mit Schottland auch den optimalen Schauplatz für die Handlung gewählt. Strahlt es doch per se schon so viel Mystik und Magie aus.
Auch der Schreibstil von Kim Kestner ist toll. Auf der einen Seite schön flüssig, leicht lesbar und rasant auf der anderen Seite so bildhaft, dass ich von allen Geistern und auch dem Bogart ein klaren Bild im Kopf hatte. Ich liebe ja die verstorbene Verwandtschaft von Jojo. All die Geister sind einfach großartig und haben mich viel zum Lachen oder Schmunzeln gebracht.
Zwischendurch wird die Handlung auch spannend und düster, aber immer passend für das empfohlene Lesealter. Ich finde der Autorin ist hier eine geniale Mischung aus Mystik, Humor, Spannung und etwas Romantik gelungen.
Das Ende ist dass etwas tückisch, mit seiner Friede-Freude-Eierkuchen-Stimmung wiegt es den Leser in Sicherheit um dann in einem fiesen Cliffhanger zu gipfeln.
Jetzt bin ich natürlich total gespannt auf Band 2 um zu erfahren wie es weiter geht.

Fazit:
Gelungene, fesselnde Handlung mit vielen faszinierenden Wesen. Vor allem zu Beginn sehr klischeehaft.
Das Buch endet mit einem fiesen Cliffhanger.
Von mir gibt es, vor allem für jüngere Leser ab 12 Jahren, eine Leseempfehlung.

Bewertung: 4 Sterne

Erhalten: NetGalley

Bildquelle und weitere Infos. (Verlagsseite)

No Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.