Die Drachen erheben sich

8. Januar 2018

Auf dieses Buch bin ich über Vorablesen aufmerksam geworden. Leider hatte ich dort kein Glück, konnte dann aber über NetGallery ein Rezensionsexemplar ergattern.

Inhalt:
In einer Welt, in der Drachenblut als Produkt bezeichnet wird und dieses den entscheidenden Stützpfeiler der Wirtschaft ausmacht, sind aussterbende Drachen und minderwertiges Blut ein existentielles Problem. Daher schickt eine leitende Angestellte Lizanne auf die Suche nach einem Artefakt, welches sie zu dem mysteriösen weißen Drachen führen soll. Sie hofft er könne alle Probleme lösen. Clay, ein unregistrierter Blutgesegneter, schickt sie mit der Truppe seines Onkels in gefährliche Landesinnere, um dort bereits mit der Suche zu beginnen.
Mit der Zeit hegt Clay jedoch immer mehr Zweifel, ob der weiße Drache, falls tatsächlich real, wirklich solch ein Segen ist.

Meinung:
Das Buch erzählt die Geschichte abwechselnd aus drei verschiedenen Perspektiven. Da wäre die äußerst begabte und treue Syndikatsmitarbeiterin, Lizanne, der unregistrierte Blutgesegnete aus dem kriminellen Viertel, Clay, und der Leutnant der Protektoratsmarine, Corrick Hilemore.
Zu Beginn scheinen die drei Stränge nichts miteinander zu tun zu haben, doch schnell führt Clays und Lizannes Geschichte zusammen. Hilemore trifft erst ganz am Ende dazu, was nicht bedeutet, dass er in diesem Buch keine wichtige Rolle spielt.
In diesem Roman werden verschiedene Elemente vereint: Lizannes Tätigkeit als Spionen für ein großes Handelssyndikat, die Drachen und große Schlachten und Abenteuer auf See. Das Ganze vor der Kulisse einer faszinierenden Welt. High-Fantasy vom Feinsten!
Allerdings wären Karten von dieser Welt hilfreich gewesen um sich besser orientieren zu können, diese gibt es (in der ebook-Version) aber leider nicht.Auch waren mir persönlich die Schilderungen der Schlachten und Kriegshandlungen oft zu ausführlich und detailliert und dadurch recht langatmig, aber das ist wohl Geschmackssache.
Sehr gefallen hat mir dafür die Entwicklung der Charaktere. Alle drei sind im Laufe des Buches gereift, haben neue Wesenszüge gezeigt und Seiten an sich entdeckt, die sie bisher nicht kannten. Es hat mir Freude gemacht die drei durch ihre Abenteuer zu begleiten, auch wenn mir ihr Denken und Handeln nicht immer zugesagt hat. Sie sind einfach Menschen mit vielen Facetten, guten und düsteren, wobei die Guten definitiv überwiegen.
Zwischendurch hatte das Buch für mich ein paar Längen, man wusste nicht worauf alles hinauslaufen soll und wie es zusammenhängt und die Handlung kam nur langsam voran. Dafür war das Ende umso actionreicher und spannender. Das letzte Viertel des Buches habe ich dann in einem Rutsch gelesen.
Das Ende selbst ist zwar kein großer Cliffhanger, durch eine überraschende Wendung wird die Neugier auf Band 2 jedoch sehr geschürt.

Fazit:
Eine spannende Drachen-Spion-Seefahrer-Geschichte, mit tollen Protagonisten.
Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung für alle High-Fantasy-Fans!

Bewertung: 4 Sterne

Bildquelle und weitere Infos. (Verlagsseite)

No Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.