Eine Kratzbürste zum gernhaben
Kinderbuchrezension / 22. März 2017

Inhalt: Frieda ist Annas Puppe. Anna hat sie schon seit ihrer Geburt uns ist die einzige, die sie reden hören kann. Als Anna eine Einladung zu einer Geburtstagsfeier bekommt ist Frieda gleich Feuer und Flamme, doch Anna möchte eigentlich gar nicht hin, sie fühlt sich nicht wohl unter fremden Kindern. Meinung: Als dieses tolle Buch bei uns ankam hat es meine 6-jährige Tochter erst einmal eine halbe Stunde durchgeblättert und die Illustrationen betrachtet. Die kamen also schon mal super an! Das Buch ist ein Erstlesebuch, mit eher kurzen Sätzen und Abschnitten. Von der Schriftgröße und der Text- und Kapitellänge würde ich es zum Selbstlesen so ab der 2./3. Klasse empfehlen. Es ist aber auch ein wunderbares Vor- und Gemeinsamlesebuch, das ich ab ca. 5 Jahren empfehlen würde. Frieda ist eine aufbrausende und auch etwas herrschsüchtige Puppe, eben eine echte Kratzbürste, dabei aber absolut liebenswert und lustig. Sie hilft der schüchternen Anna dabei ihr Schneckenhaus zu verlassen und auch mal etwas zu wagen. Dabei stellt Anna fest wie viel Freude das machen kann. Eine tolle Botschaft, die das Buch hier vermittelt! So eignet sich das Buch meiner Meinung nach für schüchterne Kinder oder deren Freunde, oder für Kinder, die einfach nur…

Wer ist Mariettas Kind?
Buchrezension / 19. März 2017

Dies ist der zweite Hardcover-Sammelband einer monatlich erscheinenden eBook-Jugendkrimi-Reihe. Da sich die Handlung über die Bände hinweg entwickelt, sollte mit Band 1 oder eben dem Hardcover-Sammelband 1 begonnen werden. Dieses Hardcover enthält die eBook-Bände 4 – 6. Inhalt: Während eines Dinners bei Familie Holt kommt es zu einem Überfall, bei dem Danielle und Shannon entführt werden. Wer steckt hinter dieser Entführung? Und was ist deren Ziel? Währenddessen ermitteln Randy, Mason und Olivia weiter im Fall Marietta King und stoßen dabei auf eine vielversprechende Spur, die zu einem Waisenhaus im Nachbarort führt. Wurde hier vielleicht Mariettas Kind geboren? Meinung: Dieser Band ist besonders action- und temporeich. Die Ereignisse überschlagen sich förmlich und unser M.O.R.D.s Team stolpert von einer brenzligen Situation in die nächste. Einige offene Fragen werden geklärt, dafür tun sich viele neue auf. Es bleibt also weiter spannend. Die temporeiche Handlung und Andreas Suchaneks fesselnder Schreibstil führten dazu, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Der gigantische Cliffhanger am Ende lässt mich dem nächsten Hardcover ungeduldig entgegen fiebern. Ich MUSS wissen wie es weitergeht! Ein paar “Zufälle” wirkten mir ein wenig zu sehr gewollt und das kämpferische Geschick unserer, eigentlich Kampf unerfahrenen, Freunde doch etwas unrealistisch, aber…

Das Ende der Welt droht!
Buchrezension / 18. März 2017

Dies ist der dritte Band der Zeitlos-Trilogie, einer Geschichte um Elementträger, Mystik, Zeitreise und die Liebe. Inhalt: Meredith und Brandon sind auf dem Weg zum ersten Ritualplatz. Die Welt droht bereits unterzugehen, also drängt die Zeit. Zu allem Überfluss lässt sich Theodor nicht abwimmeln, während Colin und Elizabeth noch fehlen. Und dass wo sie doch dringend für das ritual benötig werden. Als wäre das nicht genug fahren auch noch Meredith Gefühle Achterbahn. Brandon oder Colin? Wem gehört ihr Herz? Meinung: Der Schreibstil ist locker und leicht lesbar, so dass man beim Lesen zügig vorankommt. Und er ist genau richtig dosiert was die Detaillierung angeht. Ich konnte mir Landschaft, Schlafstätten, Ritualplätze etc. gut bildlich vorstellen, ohne dass deren Beschreibung sich in die Länge gezogen hätte. Der Einstieg in diesen Band war sehr direkt, und obwohl ich Band 2 schon vor einiger Zeit gelesen habe, war ich sehr schnell wieder in der Geschichte drin. Leider war für mich die erste Hälfte des Buches (so lange dauert es, bis sie den Ort für das erste Ritual erreichen) etwas zäh. Danach steigert sich die Spannung dann deutlich und das Buch konnte mich auch stärker fesseln. Allerdings bleibt die Handlung recht einfach, ohne große Überraschungen…

Actionreiches Staffel-Finale, das viele Fragen offen lässt
Buchrezension / 9. März 2017

Auch diesmal durfte ich die neueste Episode dieser Reihe wieder im Rahmen einer Lovelybooks Leserunde lesen. Vielen Dank dafür! „Kampfgeist“ von Amber Auburn ist der 12. Teil der ‚Academy of Shapeshifters‘ Reihe, dabei handelt es sich um eine Kurzgeschichten-Reihe über Wandler. Da die Episoden aufeinander aufbauen, sollte mit Episode 1 “Fuchsrot” begonnen werden. Inhalt: Lena konnte dank Noels Hilfe und der eines Unbekannten entkommen. Nun ist sie auf der Suche nach den anderen Wandlern, um mit deren Hilfe ihre Freunde aus den Laboren zu befreien. Werden die anderen ihr helfen? Haben sie gegen die Übermacht an Captoren überhaupt eine Chance? Cover: Auf diesem Cover, das mir wieder ausgesprochen gut gefällt, ist Viviane, Noels Schwester zu sehen. Die Ähnlichkeit ist gut getroffen, sie strahlt gleichermaßen Stärke und Unnahbarkeit aus. Meinung: Diesmal gab es einen kleinen, zusammenfassenden Rückblick zu Beginn der Geschichte. Das fand ich für ein Staffelfinale sehr passend. Und danach geht es auch direkt wieder weiter mit Lenas Abenteuer. Der Schreibstil ist gewohnt gut und flüssig zu lesen und auch mit dieser Episode war ich in kürzester Zeit fertig. Allerdings hatte ich gewisse Erwartungen an dieses Staffelfinale. Ich habe mir Antworten auf viele meiner offenen Fragen erhofft! Doch leider habe…

Wenn ein einziger Augenblick alles verändert
Buchrezension / 3. März 2017

„Schattenfrau” von Andreas Suchanek ist der 5. Band einer monatlich erscheinenden ebook-Fantasy-Kurzgeschichten-Reihe. Alle drei Monate erscheint sie außerdem als Sammelband-Hardcover. Da die Handlung über die Bände hinweg fortschreitet empfehle ich mit Band 1 zu beginnen. Inhalt: Die Schattenfrau hat den Silberregensplitter an sich genommen. Die Lichtkämpfer versuchen weiter ihr auf die Schliche zu kommen und auch den Splitter zurück zu erlangen. Das Archiv ist weiterhin verschlossen und alle Versuche von Johanna, Thomas und Albert das Siegel zu zerstören scheitern kläglich. Zu guter Letzt erlebt Kevin eine Rückführung, die viele Fragen aufwirft, die er mit seinen Eltern klären möchte. Meinung: Dieser Auftakt zum Zyklus-Halbfinale gliedert sich in drei Handlungsstränge, von denen jeder einzelne extrem spannend und auf seine Weise actiongeladen ist. Dieses mal war ich tatsächlich nicht in der Lage meinen eReader aus der Hand zu legen, so gefesselt war ich. Jeder dieser drei Handlungsstränge hält eine große Überraschung für den Leser bereit, so dass ich am Ende völlig geschockt und fassungslos zurück blieb. Jetzt kann ich den nächsten Monat kaum abwarten um zu erfahren wie es denn nun weitergeht. Fazit: Ein MUSS für alle Fans! Und allen Fantasy-Liebhabern kann ich diese Kurzgeschichten-Reihe nur ans Herz legen. Bewertung: 5 Sterne Bildquelle…

Wenn Götter ihre Spiele unter Menschen spielen
Buchrezension / 2. März 2017

Ich lese schon seit einigen Jahren Marahs Bücher, die sie als Self-Publisherin heraus gebracht hat. Daher war ich sehr gespannt auf ihr erstes Verlags-Buch. Was soll ich sagen? Es ist ein typischen Marah Woolf Buch und doch irgendwie anders. Inhalt: Jess möchte die, vermutlich letzten gemeinsamen, Sommerferien mit ihren Freunden verbringen und einfach ein bisschen Spaß haben. Dazu fahren sie in ein Camp in den Rockys. Schon bei der Ankunft läuft ihr ein arroganter Kerl über den Weg, dessen Augen sie allerdings aus ihren Träumen kennt. Was hat das zu bedeuten? Und hat er vielleicht doch irgendwelche Geheimnisse zu verbergen? Meinung: Die Geschichte geht direkt sehr aufregend los, doch nach diesem rasanten Start kommt die Handlung zunächst eher gemächlich voran. Ab ca. der Hälfte des Buches fängt es dann an so richtig fesselnd und spannend zu werden. Marahs Schreibstil hat es auch diesmal wieder geschafft mich voll und ganz in die Gefühlswelt der Protagonistin eintauchen zu lassen und mit ihr mit zu fiebern. DIe “Liebesgeschichte” war mir persönlich allerdings etwas zu schmachtend und kitschig. Auch blieben einige der Nebencharaktere eher blaß, sie wurden für mich nicht richtig greifbar. Das könnte mit der Erzählperspektive und einer Protagonistin, deren Gedanken sich doch…

Dornröschen mal anders
Buchrezension / 25. Februar 2017

Inhalt: Aria ist die einzige Frau, die beim nächtlichen Siegel arbeitet. Sie ist dort aufgewachsen und kann sich kein anderes Leben vorstellen. Da sie gut ist und hart trainiert, hat sie inzwischen eine recht hohe Position im Siegel inne und so ist sie es der die Aufgabe zufällt Prinz Cedric von den Sommerlanden, bei seinem Versuch die verwunschene Prinzessin hinter der Dornenhecke zu befreien, zu begleiten. Meinung: Bei dieser Geschichte handelt es sich um ein modern erzähltes Märchen, daher hat sie auch eher die Länge eines Märchens. Regina Meißner hält sich hier nicht all zu lange mit der Beschreibung der Vorgeschichte, der Umgebung oder der emotionalen Entwicklung auf. Sicher hätte diese Geschichte das Potenzial gehabt ein 300 – 400-seitiges Buch zu füllen, doch mir persönlich gefallen Märchen und dazu passt diese Länge. Der Schreibstil war fesselnd und gut zu lesen. Ich konnte meinen eReader nicht aus der Hand legen. Die Abenteuer, die Aria und Cedric zu bewältigen haben sind an solche aus klassischen Märchen angelehnt, aber modern und actionreich umgesetzt. Ähnlich wie in klassischen Märchen vermittelt auch dieses die ein oder andere Moral, diese Parallele hat mir sehr gefallen. Am besten gefallen hat mir jedoch das Ende! Zwar gibt es…

Die Spannung steigt dramatisch auf dem Weg zum Finale
Buchrezension / 23. Februar 2017

„Bärentreue“ von Amber Auburn ist der 11. Teil der ‚Academy of Shapeshifters‘ Reihe, dabei handelt es sich um eine Reihe von Kurzgeschichten (Episoden) über Wandler. Inhalt: Die Wandler befinden sich auf der Flucht vor den Captoren, doch immer wieder werden sie eingekreist. Wie lange werden Lena und Jeff es schaffen zu flüchten? Als Lena dann auf Janis trifft, stellt dieser Jeffs Aussagen bezüglich der Akademie in Frage. War also alles nur gelogen? Oder sind die restlichen Wandler nur zu blauäugig um die Wahrheit zu erkennen? Cover: Diesmal ist Ben, der treue und gutherzige, wenn auch nicht minder gefährliche, Bär auf dem Cover zu sehen. Auch dieses Cover passt wieder hervorragend zur Reihe und ich finde Bens Charakter wird damit sehr gut getroffen. Meinung: Der Einstieg war mal wieder direkt und diesmal auch sehr rastan, wie übrigens die gesamte Episode. Ich konnte meinen eReader kaum aus der Hand legen, weil ich die ganze Zeit wissen wollte wie es weitergeht! Der Schreibstil ist wie immer sehr gut zu lesen und auch sehr fesselnd. Ein bisschen verwirrend diesmal, aber das hat mit Lenas besonderer Situation zu tun. In dieser Episode wurden gefühlt mehr fragen aufgeworfen als beantwortet und steigern somit die Spannung für…

Was geschah in den acht Monaten dazwischen?
Buchrezension / 23. Februar 2017

Dies ist eine Kurzgeschichte, die die Vorkommnisse der acht übersprungenen Monate aus Band 1 der “No heartbeat before coffee”-Reihe, näher erläutert. Inhalt: Diana hat dank Jamies Wiederbelebungsmaßnahmen den ersten Sonnenaufgang nach dem Fluch überlebt. Doch es bleibt die Frage wie es in Zukunft weitergehen soll. Kann sie auf Jamies Hilfe hoffen? Und dann wird das R.I.P.A. auf einen Vampir aufmerksam, der in Seattles Lanalisation leben soll. Den sollen Diana und Greg gemeinsam erledigen. Doch es kommt alles ganz anders! Meinung: Diese Kurzgeschichte startet nahtlos und direkt am Beginn des achtmontas Zeitsprungs imm Buch. Erklärungen und Erläuterungen folgen erst im Verlauf der Erzählung. Mir persönlich gefällt das sehr gut, ich mag es wenn Bücher direkt in die Handlung einsteigen. Es gab durchaus ein paar Wiederholungen, mir haben sie geholfen meine Erinnerungen auf zu frischen und allen Neueinsteigern liefern sie die nötigen Informationen. Der Schreibstil war gewohnt fesselnd und gut zu lesen. Mir hat schon in “No heartbeat before coffee” die Mischung Action, ein paar Emotionen und Fantasy sehr gefallen, diese gelungene Mischung findet sich auch in dieser Kurzgeschichte. Am meisten habe ich mich allerdings darüber gefreut mehr darüber zu erfahren wie die Freundschaft zwischen Di und Jamie entstanden ist. Auch die…

Mütze und Loop als Geburtstagsgeschenk
Häkeln , Stricken / 23. Februar 2017

Ich habe zwei Brüder, dem jüngsten habe ich schon vor längerer Zeit eine Kombination aus Bommelmütze und Loop gehäkelt bzw. gestrickt. Ständig borgte sich jedoch der zweite diese aus, weil er kein eigenes Set besaß. Zu seinem diesjährigen Geburtstag habe ich mich nun erbahmt und ihm auch eines Geschenkt. Die Mütze ist ganz einfach aus halben Stäbchen nach dieser allgemeinen Anleitung gehäkelt. Für den Loop habe ich Maschen für die gewünschte Breite angeschlagen und dann immer mit Umschlägen im Rippenmuster gestrickt. Nach dem ich eine Länge von ca. 150 cm erreicht hatte habe ich die Maschen des Anschlags auf eine extra Nadel aufgenommen und diese gemeinsam mit den Maschen der ersten Nadel locker abgekettet, dadurch wird der Loop direkt geschlossen und muss nicht noch vernäht werden.