Ein ganz besonderer Austauschschüler
Kinderbuch / 30. Oktober 2017

Meine Töchter und ich durften dieses Buch im Rahmen einer Lovelybooks Leserunde lesen. Inhalt: Piet reist als Austauschschüler nach Australien, dafür kommt Dave nach Deutschland zu seinen Eltern. Dave ist irgendwie anders, so fällt es den Eltern nicht leicht sich an ihn zu gewöhnen und sie wissen nicht recht wie sie mit ihm umgehen sollen. Also starten sie ihre Aktivitäten um irgendwie mit Dave eine Verbindung zu bekommen. Meinung: Das Thema des Buches, Integration und der Umgang mit Andersartigen, hat mir sehr gut gefallen. Kinder (und Erwachsene) können sich gar nicht früh und intensiv genug mit diesem Thema beschäftigen. Die Umsetzung allerdings ist Martin Baltscheit diesmal nicht so kindgerecht gelungen wie bei seinen anderen Büchern. Gerade der Anfang des Buches war für jüngere Kinder, das Buch wird ab 6 Jahren empfohlen, sehr schwer verständlich. Meinen beiden Töchtern hat das Buch nichtsdestotrotz gefallen, als ich sie aber gefragt habe, was die Geschichte vielleicht bedeuten könnte, haben sie mich nur mit großen Augen angeschaut. Für meinen Geschmack war für ein Kinderbuch auch viel zu viel Interpretation nötig, um den Sinn einiger Szenen zu verstehen. Das ist sehr schade, denn bisher liebten wir die kindgerechte Tiefgründigkeit von Herrn Baltscheits Büchern. Die Illustrationen sind…

Ein Kater büchst aus
Kinderbuch / 27. Oktober 2017

Meine Töchter und ich hatten das Glück, dieses Buch bei einer Buchverlosung auf Lovelybooks, zu gewinnen. Meine Meinung wird davon jedoch nicht beeinflußt. Inhalt: Seit fast einem Jahr lebt der Kater Aristoteles nun bei Anna und ihrer Familie. Die ganze Zeit hatte er gehofft, dass sein Schlafplatz eines Tages aus dem Keller in Annas Zimmer wandern würde. Stattdessen muss er erfahren, dass sich Anna einen Hund zum Geburtstag wünscht. Ausgerechnet einen Kläffer! Ob das der Grund ist, dass er nie in Annas Zimmer durfte? Weil sie lieber einen Hund möchte? Das lässt sich Aristoteles nicht gefallen und beschließt kurzerhand ein Straßenkater zu werden. Meinung: Ich liebe die Bücher des Magellan-Verlags vor allem für ihre wundervollen Illustrationen. Da macht auch dieses Buch keine Ausnahme. Als es bei uns ankam hat meine jüngere Tochter (7J.) eine gefühlte Ewigkeit dagesessen und einfach nur die tollen Bilder betrachtet. Die Geschichte selbst ist wunderbar als Vorlesegeschichte ab ca. 6 Jahren geeignet, oder für etwas ältere Kinder zum Selbstlesen. Aristoteles ist ein toller Charakter, zwar sehr von sich selbst überzeugt, aber trotzdem muss man ihn lieben. Sehr sympathisch war mich auch Annas herrlich chaotische und laute Familie. Ich habe unsere eigene darin zum Teil wieder erkannt….

Alltag im Rebellenlager
Buchrezension / 26. Oktober 2017

“Feuerschweif” von Amber Auburn ist der 18. Teil der ‚Academy of Shapeshifters‘ Reihe. Bei der ‚Academy of Shapeshifters‘ Reihe handelt es sich um eine Kurzgeschichten-Reihe über Wandler. Da die Episoden aufeinander aufbauen, sollte mit Episode 1 – “Fuchsrot” begonnen werden. Ich hatte auch bei dieser Episode das Glück es als Rezensionsexemplar bei Lovelybooks zu erhalten. Inhalt: Es kehrt Alltag ein für unsere Freunde im Camp. Das beinhaltet auch, dass sie sich einbringen und arbeiten müssen. Die Arbeit ist hart, aber nötig um das Überleben der Gruppe im hohen Norden zu sichern. Lena und ihre Freunde sind bereit sich in die Gruppe ein zu fügen, doch auf Antworten möchte Lena nicht verzichten und stellt ihre Mutter zur Rede. Cover: Ich kann nur immer wieder betonen wie gut mir die Cover dieser Serie gefallen. Und alle passen so toll zusammen. Wirklich gelungen. Diesmal sehen wir vermutlich Lenas Mutter Maren auf dem Cover und schon hier wird deutlich wie ähnlich sich die beiden zumindest äußerlich sind. Meinung: Ich liebe ja den nahltlosen Anschluß, den die Episoden immer haben. Auch hier war ich nach wenigen Zeilen wieder direkt drin in der Geschichte. Und diesmal gibt es sogar endlich ein paar der erhofften Antworten, auch…

Gewinnspiel zu „Schneezauber“
Gewinnspiele / 23. Oktober 2017

Passend zum Release von „Schneezauber: Küss den Schneemann“ habe ich hier noch ein wunderschönes Präsent für alle, die nicht die Möglichkeit, hatten die Frankfurter Buchmesse zu besuchen. Sieht er nicht zum Anbeißen aus dieser süße Adventskalender? Um ihn zu gewinnen, beantwortet einfach untenstehende Frage. Hannah Siebern durfte ich bei der Häppchenlesung am Freitagabend erleben, als sie aus ihrem Winter-Fantasy-Liebesroman „Schneezauber: Küss den Schneemann“ vorgelesen hat. Es war so schön ihr zu lauschen, da habe ich direkt Lust bekommen das Buch zu lesen. Dabei durfte ich es bereits vorablesen. Schaut doch einfach hier, wie es mir gefallen hat. So viel sei verraten, ich bin begeistert. Hannah schreibt ja sowohl Fantasy-, als auch Liebesromane. Ich liebe ihre Fantasyromane allesamt und auch der eine Liebesroman, den ich von ihr gelesen habe hat mich sehr berührt. Umso schöner, dass es  nun einen Roman von ihr gibt, der beides verbindet.   Gewinnspielfrage: In Schneezauber trifft Katie auf eine Schneeskulptur, die zum Leben erwacht. Was wäre eure erste Reaktion, wenn ihr an Katies Stelle gewesen wäret? Beantwortet diese Frage bis zum 27.10.2017 in den Kommentaren. Die Auslosung erfolgt dann am 28.10.2017   Bitte beachtet meine Telnahmebedingungen.   Die Gewinnerin: Meine jüngste Tochter hat gerade Glücksfee gespielt und die…

Ein Schneemann für Katie
Buchrezension / 23. Oktober 2017

Ich hatte das große Glück, dieses zauberhafte Buch von Hannah Siebern, schon vorab als Testleserin lesen zu dürfen. Vielen Dank nochmals für das Vertrauen! Inhalt: Katie ist alleinerziehende Mutter und daher auf ihren Job angewiesen. Das nutzt ihr Chef Mr. Frost schamlos aus und gönnt ihr kaum Freizeit oder auch nur wichtige Momente mit ihrer Tochter. Der Schock ist groß als eines Tages plötzlich eine lebende Schneeskulptur in ihrem Garten steht und behauptet Mr. Frost zu sein. Nach dem dieser Schock überwunden ist, sieht Katie ihre Chance gekommen, sie hilft Mr. Frost und er verbessert im Gegenzug ihre Arbeitskonditionen. Doch wie erwärmt man ein gefrorenes Herz? Meinung: Natürlich ist die Idee der Geschichte nicht ganz neu, aber Hannah Sieberns Umsetzung ist für mich dennoch etwas besonderes. Sie hat eine schöne Mischung aus Witz, Weihnachtsstimmung und herzerwärmender Romantik gezaubert. Das Buch erfüllt so einige der klassischen Liebesromanklischees, was es gepaart mit etwas Mystik und Fantastik zu einem perfekten Buch für gemütliche Lesestunden an kalten Wintertagen macht. Hannahs Schreibstil ist schön locker leicht und dadurch zügig zu lesen. Besonders gefallen hat mir die kapitelweise wechselnde Erzählperspektive. So bekommt man einen tollen Einblick in die Gedanken beider Protagonisten. Einzig am Ende gingen mir…

Corwins Reise
Buchrezension / 18. Oktober 2017

Dieses Buch ist eine Neuauflage, des bereits 1977 erschienenen Titels “Corwin von Amber”. Für diese Neuauflage der Hobbit Presse wurde das Buch nochmals neu übersetzt. Es handelt sich hier also um einen Klassiker der Fantasy-Literatur. Inhalt: Nach einem Autounfall erwacht Corwin ohne Gedächtnis in einem Krankenhaus. Recht schnell beschleicht ihn das Gefühl, dass er mit Medikamenten ruhig gestellt wird. Es gelingt ihm aus dem Krankenhaus zu entkommen und zu seiner Schwester zu gelangen. Dort hofft er an mehr Informationen zu gelangen. Wer ihn zum Beispiel aus dem Verkehr ziehen wollte und warum. So beginnt Corwins Reise voller Intrigen und Machtkämpfen. Meinung: Mir ist es wichtig klar zu stellen, dass dies kein schlechtes Buch ist. Es war nur überhaupt kein Buch für mich. Ich lese gerne Fantasy, auch High-Fantasy. Ich liebe die Beschreibungen von fremden Welten und ihren Wesen, ich mag die Spannung, die oftmals aufkommt und ich versetze mich gerne in die Protagonisten und erlebe ihre Emotionen mit. Doch all das fehlte mir in diesem Buch. Das waren wohl die mühsamsten 270 Seiten, die ich je gelesen habe. Dieses Buch hat sich für mich eher wie ein sehr nüchterner Reisebericht gelesen, nicht wie ein Roman voller Fantasie. Mal gab es…

Musik, die Erinnerungen stiehlt
Buchrezension / 12. Oktober 2017

Und noch ein Buch des Arctis Verlags, welches sich in die Reihe der besonderen Büche einreiht. Der Start war nicht ganz einfach, aber Durchhalten lohnt! Inhalt: Simon lebt in einer Welt, in der jeden Tag das Klingen ertönt und die Menschen einem Großteil ihrer Erinnerungen beraubt. Er ist auf dem Weg nach London, mit einem Auftrag seiner Mutter. Doch dort angekommen vergisst er diesem bald. Er lebt mit anderen Jugendlichen von einem Tag auf den anderen, immer der gleiche Ablauf, ohne Erinnerung was einmal war. Nur Lucien ist irgendwie anders. Kann er Simon helfen sich wieder zu erinnern? Meinung: Bisher haben alle Bücher des Arctis Verlags, die ich gelesen habe, das Prädikat “Besonderes Buch, der anderen Art” auf jeden Fall verdient. Da macht auch “Der Klang der Erinnerungen” keine Ausnahme. Der Einstieg in das Buch fiel mir zwar nicht leicht, da die Sprache und der Schreibstil ungewohnt und schwierig zu lesen waren. Aber das legte sich mit der Zeit. Inzwischen bin ich überzeugt, dass es ein Stilmittel der Autorin war, um den Leser die Welt, in der die Geschichte spielt, selbst spüren zu lassen. Je stärker sich Simons Gedanken ordnen und er Erinnerungen wiederentdeckt, umso leichter liest sich dann auch…

Wenn Träume den Abgrund bedeuten
Buchrezension / 4. Oktober 2017

Der Arctis Verlag steht für Bücher, der etwas anderen Art. Und da macht auch dieses Buch keine Ausnahme. Ich bin sehr froh, dass es mich gefunden hat! Inhalt: Eliana lebt auf einer Insel, deren alltägliches Leben vom Rat bestimmt wird. Dieser Rat behauptet, dass alle Traumseher eine tödliche Krankheit verbreiten und diese daher separiert oder verbannt werden müssen. Bisher hat Eliana immer gut verbergen können, dass sie selbst eine Traumseherin ist. Doch mit dem Auftauchen eines fremden Mädchens bei den Weberinnen beginnt sich alles zu ändern. Meinung: Mir fällt es nicht leicht meine Meinung zu diesem Buch in Worte zu fassen. Es ist einfach so anders! Sowohl von der Sprache her, welche stellenweise richtig poetisch ist, als auch von der Geschichte her, die sich gar nicht recht in ein Genre einordnen lässt. Die Geschichte hat etwas dystopisches, aber auch fantastische Züge. Auch die beschriebene Welt ist unserer ähnlich und doch ganz anders. Durch die anspruchsvolle Sprache war das Buch nicht immer ganz leicht zu lesen. Auch erschloss sich mir die Bedeutung mancher Worte nicht immer direkt. Bei manchen erst nach einiger Überlegung, bei anderen im weiteren Verlauf der Geschichte und wenn ich ehrlich bin hatte ich bei einigen das Gefühl,…

Mit dem Sams durch die Vorweihnachtszeit
Kinderbuch / 4. Oktober 2017

Bisher hatten wir noch kein Buch über das Sams gelesen. Obwohl ich schon einiges davon gehört habe. Nachdem meine jüngste Tochter (7J.) schon ganz im Weihnachtsfieber ist, war dieses Buch natürlich sehr willkommen. Inhalt: Es wird langsam kalt draußen, das Wetter immer ungemütlicher und die Tage kürzer. Das Jahresende rückt immer näher und damit auch Weihnachten. Weder Winter, Schnee, noch Weihnachten kennt das Sams. Umso mehr Freude hat es das alles kennen zu lernen und sich von Papa Taschenbier erklären zu lassen. Doch wie kann das Sams Papa Taschenbier eine Weihnachtsfreude machen? Und lässt sich die mürrische Frau Rotkohl vielleicht doch irgendwie in Weihnachtsstimmung bringen? Meinung: Wie schon erwähnt sind wir Sams-Neulinge, aber durch das tolle Vorwort haben wir ganz wunderbar ins Buch gefunden. Für mich ist dieses Buch ein toller Begleiter, durch die manchmal sehr graue Vorweihnachtszeit, für Kinder im Alter von ca. 5 – 9 Jahre. Mit viel Wortwitz und mancher netten Spielanregung (wobei nicht alle zur Nachahmung zu empfehlen sind) konnte dieses Buch meine Töchter und mich überzeugen. So manches Mal haben meine Töchter lauthals gelacht. Gerade meiner 7-jährigen Tochter haben auch die Illustrationen sehr gut gefallen. Als das Buch bei uns ankam, saß sie lange da…

Eine Diafani zwischen den Fronten
Buchrezension / 1. Oktober 2017

Neuen Büchern von Marah Woolf fiebere ich immer sehr ungeduldig entgegen. So konnte ich es auch diesmal kaum erwarten bis ich “Götterfunke – Hasse mich nicht” in Händen hielt. Inhalt: Jess kehrte mit einem gebrochenen Herzen aus dem Sommercamp zurück. Von Robyn fühlt sie sich hintergangen und von Cayden betrogen. Ihre einzige Hoffnung, sie wird ihn nie wieder sehen und so langsam über ihn hinweg kommen. Der Schock ist daher groß als die Götter plötzlich in Monterey auftauchen. Und Jess stellt sich die Frage was sie hier eigentlich wollen. Ist Cayden vielleicht doch wegen ihr da? Oder Benötigen die Götter sie doch nur für ihren Kampf gegen Agrios? Cover: Auch bei Band 2 ist der Perlmutteffekt des Schutzumschlags einfach bezaubernd und das Buch fühlt sich richtig hochwertig an, in der Hand. Auch die Farben und Ornamente gefallen mir gut. Wenig anfangen kann ich leider mit dem Gesicht auf dem Cover und der Schrift, die sich darüber zieht. Darum gefällt mir das Buch unter dem Schutzumschlag auch so gut, dort sind die Farben und Ornamente, ohne das Gesicht. 😉 Meinung: Marahs Schreibstil ist wie immer flüssig und fesselnd, man kann das Buch kaum aus der Hand legen. Es gibt natürlich wieder…