Wenn Götter ihre Spiele unter Menschen spielen

2. März 2017

Ich lese schon seit einigen Jahren Marahs Bücher, die sie als Self-Publisherin heraus gebracht hat. Daher war ich sehr gespannt auf ihr erstes Verlags-Buch. Was soll ich sagen? Es ist ein typischen Marah Woolf Buch und doch irgendwie anders.

Inhalt:
Jess möchte die, vermutlich letzten gemeinsamen, Sommerferien mit ihren Freunden verbringen und einfach ein bisschen Spaß haben. Dazu fahren sie in ein Camp in den Rockys. Schon bei der Ankunft läuft ihr ein arroganter Kerl über den Weg, dessen Augen sie allerdings aus ihren Träumen kennt. Was hat das zu bedeuten? Und hat er vielleicht doch irgendwelche Geheimnisse zu verbergen?

Meinung:
Die Geschichte geht direkt sehr aufregend los, doch nach diesem rasanten Start kommt die Handlung zunächst eher gemächlich voran. Ab ca. der Hälfte des Buches fängt es dann an so richtig fesselnd und spannend zu werden.
Marahs Schreibstil hat es auch diesmal wieder geschafft mich voll und ganz in die Gefühlswelt der Protagonistin eintauchen zu lassen und mit ihr mit zu fiebern. DIe “Liebesgeschichte” war mir persönlich allerdings etwas zu schmachtend und kitschig. Auch blieben einige der Nebencharaktere eher blaß, sie wurden für mich nicht richtig greifbar. Das könnte mit der Erzählperspektive und einer Protagonistin, deren Gedanken sich doch viel um sie und ihre Gefühle drehen, zusammenhängen.
Was jedoch als einfacher Jugend-Liebesroman beginnt, wird mit der Zeit immer komplexer und mystischer. Die Geschichte wird auch immer actionreicher und viele Fragen tun sich auf. Mich hat das Buch so immer mehr gefesselt.
Die Erläuterungen zur griechischen Mythologie hat Marah sehr gekonnt in die Handlung einfließen lassen, so dass man vieles lernt (auffrischt) ohne überfordert zu werden. Und doch war ich gerade zu Beginn des Buches froh über den Stammbaum der Götter im Anhang, dort musste ich doch öfter hinblättern…
Das Ende lässt dann einiges für die folgenden Bände offen, ohne einen mit einem ganz fiesen Cliffhanger (hatten wir alles schon bei Marah) zurück zu lassen.

Fazit:
Dieses Buch scheint für deutlich stärker auf ein jüngeres Publikum ausgerichtet zu sein als die bisherigen Bücher der Autorin. Und dennoch gibt es von mir eine klare Leseempfehlung für alle Fans und jugendlichen Romantasy-Liebhaber.

Bewertung: 4 Sterne

Bildquelle und weitere Infos.

No Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.