Dornröschen mal anders

25. Februar 2017

Inhalt:
Aria ist die einzige Frau, die beim nächtlichen Siegel arbeitet. Sie ist dort aufgewachsen und kann sich kein anderes Leben vorstellen. Da sie gut ist und hart trainiert, hat sie inzwischen eine recht hohe Position im Siegel inne und so ist sie es der die Aufgabe zufällt Prinz Cedric von den Sommerlanden, bei seinem Versuch die verwunschene Prinzessin hinter der Dornenhecke zu befreien, zu begleiten.

Meinung:
Bei dieser Geschichte handelt es sich um ein modern erzähltes Märchen, daher hat sie auch eher die Länge eines Märchens. Regina Meißner hält sich hier nicht all zu lange mit der Beschreibung der Vorgeschichte, der Umgebung oder der emotionalen Entwicklung auf. Sicher hätte diese Geschichte das Potenzial gehabt ein 300 – 400-seitiges Buch zu füllen, doch mir persönlich gefallen Märchen und dazu passt diese Länge.
Der Schreibstil war fesselnd und gut zu lesen. Ich konnte meinen eReader nicht aus der Hand legen.
Die Abenteuer, die Aria und Cedric zu bewältigen haben sind an solche aus klassischen Märchen angelehnt, aber modern und actionreich umgesetzt. Ähnlich wie in klassischen Märchen vermittelt auch dieses die ein oder andere Moral, diese Parallele hat mir sehr gefallen. Am besten gefallen hat mir jedoch das Ende! Zwar gibt es auch hier ein Happy-End, aber es ist weit von dem Kitsch klassischer Märchen entfernt.

Fazit:
Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung für alle Märchen-Liebhaber!

Bewertung: 5 Sterne

Bildquelle und weitere Infos.

No Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.