Das turbulente Leben eines Neu-Zauberers
Buchrezension / 16. Dezember 2017

Auf den ersten Band dieser Reihe bin ich Dank Vorablesen aufmerksam geworden. Und er hat mich so überrascht, mitgerissen und fasziniert, dass ich natürlich auch den zweiten Band unbedingt lesen musste. Ich hatte glücklicherweise Fortuna auf meiner Seite und durfte dieses Buch im Rahmen einer Lovelybooks Leserunde lesen. Vielen Dank dafür! ! Achtung: diese Rezension enthält Spoiler zu Band 1. Wenn ihr euch für diese Reihe interessiert, dann lest doch meine Rezi dazu. Inhalt: Die Aufregung rund um Buri Bolmens Tod hat sich gelegt, da geht es für Lennart und Bölthorn gleich turbulent weiter. Eine Namensliste mit vermeintlichen Anhängern von Olav Krähenbein macht Lennart auf Henrietta Hellström aufmerksam. Als er sie aufsuchen will, muss er feststellen, dass sie offensichtlich entführt wurde und ihr Mann geistig verwirrt erscheint. Steckt der entflohene Hendrik Nilsson dahinter? Und welches Ziel verfolgt er damit? Als wären die Neueröffnung des Ladens und die Suche nach den Pentagrammen nicht schon genug, versucht Lennart gemeinsam mit Bölthorn nun auch dieses Geheimnis zu lüften. Hofft er doch, dass es ihn den restlichen Pergamenten näher bringt. Meinung: Zum Glück hat Lars Simon den wundervoll fesselnden, humorvollen und teils skurrilen Schreibstil aus Band 1 auch in diesem beibehalten. Es gab so…

Realität oder Einbildung?
Buchrezension / 17. Juni 2017

Dieser Roman ist das Debüt der Autorin, Carolin Hagebölling. Aufmerksam wurde ich darauf durch Vorablesen, hatte dort aber leider kein Glück, dafür war es mir dann bei Lovelybooks hold und ich konnte dieses interessante Buch im Rahmen einer Leserunde lesen. Inhalt: Am 26. Mai erhält Marie einen Brief von einer alten Schulfreundin. Ansich nicht ungewöhnliches, doch spricht dieses darin von einer Tochter, die sie gar nicht hat und von, Maries Leben in Paris, obwohl sie noch nie dort war. Ist das ein schlechter Scherz? Möchte sie jemand gezielt angreifen? Oder steckt doch mehr hinter diesem Brief? Als noch weitere Briefe folgen beschließt Marie der Sache in Paris auf den Grund zu gehen. Meinung: Die Idee des Buches, das Spiel mit der Wahrnehmung, verschiedenen Realitäten oder einem perfiden Plan eines Wahnsinnigen, hat mir von Anfang an sehr gut gefallen. Auch der Schreibstil der Autorin ist angenehm und lässt einen zügig durch das Buch kommen. Etwas gestört hat mich allerdings die Dicke der Seiten, dadurch wirken die 220 Seiten eher wie ca. 300, und der Seitenaufbau, der durch sehr viel Rand und relativ großen Zeilenabstand die Anzahl der Seiten meines Erachtens künstlich erhöht. Bei normalen Seitenaufbau hätten sicher fast ein drittel der…