Auf der Flucht vor einem übermächtigen Gegner
Buchrezension / 5. Dezember 2016

Als bekennender Fan der Twilight Saga war ich natürlich schon sehr neugierig auf das neue Buch von Stephenie Meyer. Ich habe es dann im Rahmen eines Lese-Events bei #lovelybooks gelesen. Die Erwartungen waren hoch, so ganz erfüllt wurden sie leider nicht… Inhalt: Dr. Juliana Fortis ist auf der Flucht vor ihrem ehemaligen Arbeitgeber, der ihr nach dem Leben trachtet. So hat sie eine Reihe von Strategien entwickelt um sich zu verbergen und selbst zu schützen, penibel hält sie sich an ihre selbst erstellten Regeln und ist mit ihren Sicherheitsvorkehrungen niemals nachlässig, denn ein Fehler könnte ihren Tod bedeuten. Doch dann erhält sie ein Angebot ihrer Verfolger: noch einen Auftrag aus zu führen, dann wäre sie frei. Wie nicht anders zu erwarten endet dieser Auftrag in einem Fiasko und plötzlich helfen alle Regeln nicht mehr… Meinung: Mit “The Chemist – Die Spezialistin” versucht sich Stephenie Meyer an einem ganz neuen Genre, wobei sich dieses nicht ganz eindeutig spezifizieren lässt, es ist eine Mischung aus Thrill, Romantik und Action. Für mich eine etwas befremdliche Mischung. Die Figuren dieser Geschichte sind in ihren Eigenschaften alle völlig überzogen, zu sehr emotional verkrüppelte Wissenschaftlerin, zu naiver und vertrauensseliger Lehrer und zu sehr harter Ex CIA…

Der etwas andere Weg ein Zauberlehrling zu werden
Buchrezension / 29. November 2016

Auf diese Buch bin ich über #Vorablesen aufmerksam geworden, leider hatte ich dort kein Glück, doch auf der #FBM konnte ich dann nicht mehr widerstehen und habe es mir geholt. Und es hat sich gelohnt! Bei diesem Buch handelt es sich um den Auftakt zu einer skurril komischen Fantasy-Reihe. Inhalt: Lennart Malmkvist ist junger, erfolgreicher Consultant in einem international erfolgreichen Unternehmen. Er ist Single (wenn auch nicht ganz freiwillig), hat nette, ältere, etwas schrullige Nachbarn und einen Nerd-Kumpel, der ihm immer zur Seite steht. Er führ also ein ganz normales Singel-Karriere-Mann-Leben. Doch dann verstirbt urplötzlich sein Nachbar und Besitzer eines Zauber- und Scherzartikelladens unter mysteriösen Umständen und vermacht ausgerechnet ihm den Laden und seinen Mops. Wie er zu dieser zweifelhaften Eher kommt ist ihm allerdings schleierhaft, wie so vieles das zur Zeit um ihn herum geschieht. Meinung: Der Einstieg in das Buch ist mir etwas schwer gefallen, ich musste mich erst an den besonderen Schreibstil von Herrn Simon gewöhnen und zu Beginn geschieht auch nicht viel, sondern Lennart und sein Leben werden intensiv beleuchtet. Doch mit den ersten mysteriösen Geschehnissen kommt langsam immer mehr Spannung auf, bis ich am Ende das Buch kaum mehr aus der Hand legen konnte.Wie vermutlich…

Aufbruch zu den Spielen
Buchrezension / 24. November 2016

Diesmal gibt es eine Rezension zu einer Episode einer Fantasy-Kurzgeschichtenreihe, die ich im Rahmen einer #lovelybooks Leserunde lesen durfte. „Blutkralle“ von Amber Auburn ist der 8. Teil der 'Academy of Shapeshifters' Reihe, dabei handelt es sich um eine Reihe von Kurzgeschichten (Episoden) über Wandler. Inhalt: Die Aufhebung der Trennung von Fel und Can hat nicht die Wirkung, die Lena es sich gewünscht hätte, weiterhin sitzt sie zwischen den Stühlen. Janis versucht sich ihr zu erklären und ist sehr anhänglich, Noel wiederum zieht sich zurück. Lena möchte ihm gerne helfen Viviane zu befreien, doch wie sollen sie das anstellen? Und dann geht es erst mal los zu den Spielen… Cover: Die Cover dieser Reihe gefallen mir immer wieder sehr gut und ich bin fasziniert wie toll sie alle zusammen passen. Diesmal scheint Zofia abgebildet zu sein, auch wenn ihre Rolle in dieser Episode nicht so groß ist wie das Cover vermuten lässt. Meinung: Ich empfinde diese Episode als etwas ruhiger als andere, aber dennoch ist sie wieder spannend. Amber Auburns Schreibstil lässt sich gewohnt leicht und flüssig lesen und es werden trotz ruhigerer Stimmung ausreichend Fragen aufgeworfen um einen zu fesseln.Besonders gefallen hat mir die Beschreibung der Ankunft im Camp der…

Die Suche nach der Liebe
Buchrezension / 13. November 2016

Im Rahmen einer Leserunde bei #lovelybooks durfte ich das Kinderbuch „Das Sternenkind und der Rabe“ von Andreas Herteux aus dem Erich von Werner Verlag gemeinsam mit meinen Töchtern lesen. Dafür nochmal ein herzliches Dankeschön! Inhalt: Ein Stern fällt vom Himmel, zerbricht und heraus kommt ein kleines Mädchen. Der Rabe Albrecht auf den sie kurz darauf trifft gibt ihr den Namen Sara. Da Albrecht sie für einen Menschen hält und Menschen seiner Meinung nach immer auf der Suche nach der Liebe sind machen sich die beiden gemeinsam auf den Weg herauszufinden was die Liebe genau ist. Cover: Das Cover ist sehr liebevoll gestaltet und beide Protagonisten, Sara und Albrecht, sind darauf zu sehen. Allerdings richtet sich das Buch eigentlich an Kinder ab 8 Jahre, das Cover spricht meiner Meinung nach eher jüngere Kinder an. Meinung: Die Idee des Buches hat mir sehr gefallen, zu zeigen dass die Liebe für jeden Menschen etwas anderes bedeutet und viele Facetten hat. Dass man sie nicht erklären kann, sondern selbst fühlen muss. Das alles erfahren die (jungen) Leser indem sie Sara und Albrecht auf ihrem Weg begleiten auf dem sie viele verschiedene Menschen treffen und sie nach der Liebe fragen, jedes mal bekommen sie eine…

Neuanfang in Spanien
Buchrezension / 13. November 2016

Mein erster Beitrag hier ist eine Buch-Rezension. Bei #Vorablesen habe ich vor kurzen das ebook „Hasta la pista“ von Sofia Monti gewonnen, welches ich mit Freude gelesen habe. Erschienen ist das Buch beim Verlag #dp DIGITAL PUBLISHERS und ist für 2,99€ zu haben. Hier die Rezension: Inhalt: Frisch von ihrem untreuen Freund getrennt, auf der Arbeit gemobbt und vom deutschen Schmuddelwetter genervt beschließt Anja spontan ihren besten Freund und Ex Jan auf seinem Spanien-Trip zu begleiten und dort ein vollkommen neues Leben zu beginnen. Schnell fängt es zwischen den beiden an zu knistern und es könnte ihnen eine wunderschöne Zeit bevor stehen, doch schon bei ihrem ersten Zwischestopp in Spanien entwickelt sich alles anders als geplant. Wird Anja ihre Träume verwirklichen können? Und noch dazu ihren Traummann finden? Meinung: Der Schreibstil von Sophia Monti ist locker, witzig und schnell zu lesen, genau richtig für einen Liebesroman. Die leicht durchgeknallte Protagonistin war mir von Anfang an sympatisch und ich habe mich mit ihr gemeinsam auf den Trip durch Spanien gefreut. Entsprechend war ich etwas enttäuscht, als die Reise bereits am ersten Stopp endet. Die Ereignisse vor Ort sind jedoch so tirbulent und unterhaltsam, dass ich darüber schnell hinweg getröstet wurde. Zwischenzeitlich war…